Sie befinden sich hier: 

VIEL LOS IN DER LETZTEN MäRZWOCHE IN DER KEMPENER CITY

Halbfastenmarkt und Fahrradflohmarkt

Viel Neues und Bewährtes in der Altstadt und auf dem Burg-Marktplatz beim Halbfastenmarkt. Am Dienstag, den 26.03.2019 geht es wieder los. Von 8 bis 19 Uhr verwandelt sich die ganze Kempener Altstadt wieder in eine bunte Wundertüte, in der Händler mit rund 210 Marktständen viel Neues, Schönes, Praktisches und auch Kurioses bieten und jeder Suchende sicher fündig wird. Die Kempener Krammärkte gehören zu den größten und beliebtesten Krammärkten am Niederrhein, die immer viele Gäste aus der näheren Umgebung, aber auch aus dem Ruhrgebiet und dem nahen Holland anziehen.

Die schlechte Nachricht zuerst, die Ellenstraße kann wegen der Baustelle in diesem Jahr leider nicht bebaut werden. Die Händler finden sich aber überwiegend auf der Peterstraße wieder. Nach schon vergangenen Krammärkten und Kirmessen, Waldweihnacht und Wochenmarkt vor Karneval, kommt der Burg – Marktplatz bei den Besuchern immer mehr an und festigt sich zur Anlaufstelle auf den Märkten. Da der Halbfastenmarkt und der Wochenmarkt zusammen stattfinden und der Kirchplatz wegen der dortigen Baustelle für den Wochenmarkt nicht zur Verfügung steht, wird auf dem Burgparkplatz eine Kombination aus Wochen- und Halbfastenmarkt gebaut.

Neben den Wochenmarkthändlern finden sich dort Händler mit Gardinen, Tischmoden, Pflanzen, Blumenzwiebeln und Gartenbedarf und andere Händler, die schon einen Platz auf dem Burgparkplatz hatten. Die meisten der Wochenmarkthändler werden nicht bis zum Ende des Halbfastenmarktes bleiben und bauen wie gewohnt um 13:00 Uhr ab.

Von 10 bis 13 Uhr Fahrräder verkaufen

Solch ein Gazelle-Schätzcken könnte den Besitzer wechseln.
Solch ein Gazelle-Schätzcken könnte den Besitzer wechseln. (Foto: UG)

Am Samstag, 30. März 2019, von 10 bis 13 Uhr, gibt es auf dem Buttermarkt wieder jede Menge Angebote an Gebrauchträdern. Große und kleine Fahrräder, Hollandräder, bis hin zu Rennmaschinen wechseln ganz unkompliziert ihren Besitzer. Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und die Stadt Kempen veranstalten auf dem Buttermarkt den Kempener Fahrrad-Flohmarkt.

Eine Anmeldung für den Fahrradflohmarkt ist nicht erforderlich. Der private Verkauf wird durch den ADFC betreut. Er berät bei technischen Fragen Käufer und Verkäufer und übernimmt kleine Einstellungsarbeiten. Die Standgebühr beträgt 2 Euro für das erste Rad und 1 Euro für jedes weitere Rad. In einem vorbereiteten Verkaufsvertrag werden die Personalien des Verkäufers und die Rahmennummer werden festgehalten. Geklaute Fahrräder haben so keine Chance gehandelt zu werden.

Die Polizei bietet eine Fahrrad-Registrierung an. Dabei werden die Fahrräder mit einer eigenen Nummer gekennzeichnet. Damit lässt sich schnell überprüfen, ob ein Fahrrad gestohlen ist und kann dem Besitzer zurückgebracht werden.

« zurück